Konstruktive Vorteile – für geringeren Platzbedarf und weniger Gewicht

Konstruktive Vorteile – für geringeren Platzbedarf und weniger Gewicht

Progressive Federung: Die Kennlinien für die Druckverformung zeigen bei zelligem Vulkollan® einen charakteristischen progressiven Federungsverlauf. Die auftretende Querdehnung ist sehr gering. Der Konstruktionswerkstoff vereint daher die hohe mechanische Festigkeit massiver Elastomere mit der Volumenkompressibilität geschäumter Kunststoffe.

Progressive Federung: Die Kennlinien für die Druckverformung zeigen bei zelligem Vulkollan® einen charakteristischen progressiven Federungsverlauf. Die auftretende Querdehnung ist sehr gering. Der Konstruktionswerkstoff vereint daher die hohe mechanische Festigkeit massiver Elastomere mit der Volumenkompressibilität geschäumter Kunststoffe.


Die überlegenen Vorteile von zelligem Vulkollan® bewähren sich weltweit in einer Vielzahl von Automobilen nahezu aller Fabrikate. Das gilt vor allem für die Anwendung Federbein. Zusatzfedern aus zelligem Vulkollan® sorgen neben den Komponenten Stoßdämpfer und Stahlfeder wesentlich dafür, dass Federbeine auch in kleinen Bauräumen bei geringem Gewicht ihren Aufgaben dauerhaft gewachsen sind. Die Federcharakteristik ist über die Rohdichte der Zusatzfederund über deren geometrische Gestaltung steuerbar.

Auch die Anforderungen an Fahrkomfort und Geräuschdämpfung der Fahrzeuge wachsen. Eine leistungsstarke Lösung sind Konstruktionen, die die Fahrzeugfeder gegenüber der Karosserie mit einer Federaufl age aus zelligem Vulkollan® abstützen. Das Ergebnis sind gedämpfte Federresonanzen und eine verringerte Einleitung von störendem Körperschall in die Karosserie und ins Fahrzeuginnere.


Der Schubmodul von zelligem Vulkollan® ist von –10 °C bis +120 °C nahezu konstant. Sein Verformungsverhalten bleibt bei unterschiedlichsten Temperaturen gleich – was häufi g ein entscheidendes Kriterium der Materialauswahl ist. Ein weiterer Vorzug ist die außergewöhnlich gute Kältefl exibilität: Erst unterhalb von –40 °C tritt eine Verhärtung ein. Die zulässige Gebrauchstemperatur in der Wärme liegt bei +80 °C. 

Kurzzeitig kann auch bis +120 °C belastet werden. Unter dynamischer Langzeitbelastung
verändert zelliges Vulkollan® seine Eigenschaften nur graduell: Ob bei Raumtemperatur oder bei 80 °C – die Federkennlinie liegt stets in der gleichen Größenordnung. Auch nach einer Million Stauchungen